Feature

„Bonbons selber machen? Das geht ab sofort in der Werkstatt der Bremer Bonbon Manufaktur. Ob Kindergeburtstag, Firmen-Event oder offener Workshop – die Profi-Bonbonköche verraten in der Bonbon Werkstatt im Schnoor ihre Geheimnisse und lassen auch Kinder an den Kupfertopf. Wir haben hinter die Kulissen gelinst und können sagen: Macht Spaß und schmeckt!

Bremer Bonbon Manufaktur: Süsses Glück selbst gemacht

Der süße Duft nach Bonbons und feinem Karamell zieht jetzt auch durch die engen Gassen in Bremens ältestem Stadtteil. Im Schnoor hat Sabine Marquardt gerade den zweiten Laden der Bremer Bonbon Manufaktur eröffnet. In der Bonbon Werkstatt bekommen Besucher nicht nur hautnah mit, wie Profi-Bonbonköche farbenfrohe Süßigkeiten in meisterlicher Handarbeit herstellen. Hier lernen Klein und Groß die Geheimnisse der Herstellung und können selbst Bonbons, Lollies und Zuckerstangen kneten und formen.

„Immer wieder wurden wir danach gefragt, endlich können wir Workshops und Kindergeburtstage veranstalten“, sagt Sabine Marquardt. Sie und ihr Profi-Zuckerbäcker-Team heißen Klein und Groß in der neuen Bremer Bonbon Werkstatt im Schnoor Willkommen und zeigen wie aus Zuckerteig farbenfrohe Bonbons und Lollies entstehen.

Bonbons kochen. Altes Handwerk neu geliebt

So wie Linnéa, Lotta, Lennard und Jakob. Die vier Achtklässler aus Bremen haben sich zum Workshop in der Bremer Werkstatt getroffen und unterhalten sich erst einmal intensiv mit Lennart, einem der vier Profi-Bonbonköche der Bremer Bonbon Manufaktur. Denn in der ersten Runde des Workshops heißt es zuhören und beobachten, um dem Geheimnis der perfekten Süßigkeit auf den Grund zu gehen.

Es geht um Temperatur und die perfekte Mischung von Zucker und Glucosesirup und etwas Zitronensäure, sowie das Timing beim Schmelzen und Kochen. Und es geht darum, wie die empfindliche Zuckermasse behandelt werden muss, damit die Bonbons schön glatt und glänzend werden. So kommt nach dem Kochen das Ziehen und Kneten, auf dem Wärmetisch, aber auch am traditionellen Haken an der Wand. Es ist das alte Handwerk, das die Teilnehmer erleben sollen, so wie vor fast 160 Jahren in Schweden, wo Amalia Eriksson zum ersten Mal ihre typischen rot-weiß-gefärbten Zuckerstangen verkaufte. Jetzt dürfen die Jugendlichen entscheiden, welche Farben und Aromen ihr Zuckerzeug haben soll. Es wird geschnuppert und abgewägt, schnell einigen sich die vier auf die fanzösische Trikolore mit Erdbeer-Sahnegeschmack. Die Zuckermasse wird gedrittelt und gefärbt, geknetet und gerollt, bis aus der armdicken Zuckerstange acht gleich starke Stränge auf die Wärmeplatten wandern. Und ab jetzt heißt es kreativ sein: die Kids kneten und rollen, schneiden, formen und dürfen auch aus dünnen Zuckerstangen in der alten Bonbonpresse kleine Bonbonkissen herstellen. Dabei gilt: Bloß nicht zögern, denn die Masse darf nicht abkühlen, sonst wird sie glashart.

In 90 Minuten vom Zucker zum Lieblingslollie

Jetzt merken die Kids auch: Es ist ein anspruchsvolles Handwerk, zu dem Geschick und Fantasie, aber auch Kraft, Durchhaltevermögen und vor allem Kunstfertigkeit gehören. Dennoch bleibt die Atmosphäre immer entspannt. Nur wenn die Zuckermasse zu kalt werden droht, dann treiben die Zuckerbäcker die Gruppe an. Nur warm lassen sich Lollies und Zuckerstangen biegen oder formen. Schneller als gedacht ist der ganze Zuckerteig verarbeitet und die Kids packen ihre Eigenkreationen in kleine Cellophantütchen und dann in kleine Mitnehm-Kartons. Dann gibt es noch eine Runde extrastarke Blaufärber-Bonbon – denn das gehört auch zur Tradition in der Werkstatt als letzte Maßnahme, bevor alle ziemlich zufrieden von dannen ziehen.

Und so läuft ein Bonbon-Workshop in der Bremer Bonbon Manufaktur ab:

Bremer Bonbon Manufaktur – Ein Charakter.Stück

Wir finden, dass die BREMER BONBON MANUFAKTUR definitiv ein echtes Bremer CHARAKTER.STÜCK ist und deshalb findest du alle Infos, wie Adressen, die Öffnungszeiten und Kontaktdaten natürlich auch in unserem Produkte-Verzeichnis!

Das könnte dich auch interessieren